Steuernagel Ayurveda Blog

Herzlich Willkommen im AYURVEDA BLOG von Ralph Steuernagel.
Hier werden regelmäßig Beiträge rund um die faszinierende Welt des Ayurveda veröffentlicht.

Wenn Ihnen ein Beitrag gefällt, teilen Sie ihn bitte im Anschluss über die sozialen Netzwerke mit Anderen.

Sie können die Blogbeiträge abonnieren: Klicken Sie dazu rechts auf den Briefumschlag und geben Sie unter „Updates abonnieren" Ihren Namen und eine Email-Adresse ein, dann werden Sie automatisch benachrichtigt.

THYREOIDITIS HASHIMOTO AYURVEDISCH THERAPIEREN

Sie hat einen exotischen Namen, wurde vor über 100 Jahren von einem japanischen Pathologen entdeckt und ist eine der häufigsten Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion im Erwachsenenalter: bei der Hashimoto-Thyreoiditis bildet das körpereigene Abwehrsystem aus unbekannter Ursache Antikörper gegen Eiweiße der Schilddrüse und erzeugt eine chronische Entzündung.

Mehr als 10% der deutschen Bevölkerung sind betroffen, Frauen etwa zehnmal häufiger als Männer und 75% der Patienten wissen gar nichts von ihrem „Unglück“. Die Erkrankung beginnt meist zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr, schleichend und unbemerkt – ihre unspezifischen ersten Symptome werden oft als Wechseljahresbeschwerden fehlgedeutet.

Hashimoto

„Hashimoto“ zählt seit Jahren zu den häufigsten Krankheitsbildern, mit denen Patienten meine Praxis für Ayurvedamedizin aufsuchen. Viele von ihnen sind verzweifelt und fühlen sich nicht verstanden, weder von ihren behandelnden Ärzten noch im Familien- und Freundeskreis.

Und das hat einen guten Grund: die Komplexität der Erkrankung mit wiederkehrenden körperlichen und psychischen Belastungen wird oft unterschätzt. Hormone können lindern, aber nicht heilen. Die ausgeprägten Schwankungen zu akzeptieren, kostet die Betroffenen viel Kraft. Der Ayurveda kann keine Wunder vollbringen, die Welt der Hashimoto-Patienten aber ganzheitlich verstehen. Das gemeinsame Ziel lautet: Balance in der Imbalance.

Weiterlesen
4569 Aufrufe

CURCUMA LONGA | Das gelbe Gold aus Südasien

Seit über 5000 Jahren wird Curcuma in der traditionellen Ayurvedamedizin als Gewürz und Heilpflanze eingesetzt. Über 3.000 wissenschaftliche Studien belegen: Curcuma zählt zu den drei bedeutendsten Heilpflanzen unseres Planeten mit einer schwindelerregenden Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten.

CURCUMA-LONGA

Um die gesundheitlichen Vorteile maximal auszuschöpfen, gilt es allerdings einige Regeln zu beachten: Curcuma ist nicht gleich Curcumin, das Gewürzpulver im Handel ist nicht gleich Arznei und nicht jedes Nahrungsergänzungsmittel hält, was es verspricht.

Weiterlesen
2310 Aufrufe

SCHILDDRÜSENERKRANKUNGEN AYURVEDISCH THERAPIEREN

Kleines Organ – große Bedeutung: Die Schilddrüse beeinflusst Stoffwechsel und Funktionszustand fast aller Organe und ihre Gesundheit ist somit aus ayurvedischer Sicht von übergeordneter Relevanz.

Kaum ein Organ reagiert derartig sensibel auf Stress und wirkt sich umgekehrt bei Erkrankungen so schnell auf die Psyche aus wie die Schilddrüse. Das belastet die Betroffenen teils erheblich und sie fühlen sich durch die alleinige Gabe von Schilddrüsenhormonen oder Jodtabletten unzureichend verstanden und begleitet.

Schilddruese

In meiner Praxis erlebe ich oft Schilddrüsenpatienten, denen es subjektiv viel schlechter geht als „objektiv“ ihre Laborwerte und Ultraschallbilder vermuten lassen. Und genau hier liegt die große Stärke der Ayurvedamedizin: sie bewertet Symptome in all ihren Wechselbeziehungen, erforscht Ursachen und Folgen, betrachtet Körper, Sinne und Geist als Einheit und behandelt nicht nur die Krankheit, sondern den Menschen dahinter.

Auch wenn die Schilddrüse als Organ im klassischen Ayurveda unbekannt war, so wurden bereits vor 2000 Jahren Krankheitsbilder und deren Therapie beschrieben, die mit heutigen Schilddrüsenerkrankungen vergleichbar sind. Die Behandlungserfolge in der ayurvedischen Praxis sprechen für sich.

Weiterlesen
6738 Aufrufe

ZWISCHENMAHLZEITEN IM AYURVEDA | FAKTENCHECK

Wie viele Mahlzeiten pro Tag sind gesund? An dieser Frage reiben und unterscheiden sich viele Ernährungsexperten. Der Ayurveda hat hierzu eine glasklare Haltung.

Fakt ist: Nahrung gilt im Ayurveda nur dann als zuträglich, wenn sie a) eine optimale Nährstoffzusammensetzung gemäß individuellem Bedarf aufweist und b) gut verdaulich ist.

Zwischenmahlzeiten

Die scheinbar „gesündesten“ Lebensmittel können uns schaden, wenn sie unzureichend verdaut werden – statt nährender Essenz entsteht dann nämlich Ama (unverdaute Zwischenstufen), welches langfristig betrachtet Ausgangspunkt für die Entwicklung vieler Krankheiten ist.

Weiterlesen
Markiert in:
1781 Aufrufe

RASAYANA | REGENERATION & VITALITÄT

Unser Energiehaushalt ist mit zweierlei Arten von Batterien vergleichbar:

Die eine ist unsere Lebensbatterie, die uns von der Geburt bis zum Lebensende begleitet, sie ist nicht auffüllbar und daher gilt es, sie vor einem vorzeitigen Verbrauch zu schützen. Die andere ist unser alltäglich aufladbarer Akku, dessen Ladezustand von unserer Ernährung, Atmung, Schlaf und Spannungsregulation abhängt.

Viele kennen das Phänomen am eigenen Smartphone: der Ladezustand liegt unter 10% und wir wollen umfangreiche Webinhalte downloaden oder Apps ausführen. Zunächst scheint alles perfekt zu funktionieren, doch dann kommen erste Warnsignale und kurz darauf schaltet das Gerät ab. Nun heißt es, erst einmal aufzuladen.

Rasayana

Ähnlich verhält es sich mit unserem eigenen Energielevel – er ist schon sehr niedrig, aber wir nehmen es nicht wahr und verbrauchen mehr Energie, als wir aufladen. Auch wenn unser Körper nicht gleich „abschaltet“, so sendet er ständig Signale über seinen „Ladestatus“ in Form von Symptomen, die im Ayurveda von großer Bedeutung sind.

Was können wir zusätzlich tun, um unseren Akku in bestmöglicher Aufladung zu halten?

Das ayurvedische Schlüsselwort heißt Rasayana und bedeutet wörtlich „Weg der Essenz“. Es ist die ayurvedische Königsdisziplin, die begleitend zum Alltag oder im Rahmen eines stationären Kurrückzugs praktiziert werden kann.

Weiterlesen
1302 Aufrufe

AKNE AYURVEDISCH THERAPIERT

Die 17-jährige Sophia hat sich in den letzten Monaten zurückgezogen und empfindet keine rechte Freude mehr am Leben. Sie meidet den Kontakt zu Jungen und geht auch im Hochsommer nicht schulterfrei bekleidet aus dem Haus. Nachdem auch der Hautarzt nicht nachhaltig helfen konnte und Sophia schwere Medikamente nicht verträgt, wendet sich ihre Mutter an meine ayurvedische Praxis. Sophia leidet unter starker Akne.

Akne

Akne vulgaris zählt zu den häufigsten Hauterkrankungen und manifestiert sich meist in der Pubertät und dem jungen Erwachsenenalter mit Papeln und Pusteln in talgdrüsenreichen Regionen, in schweren Fällen entstehen zudem schmerzhafte Knoten und Abszesse. Falsche Manipulationen können zu Narben und Zysten führen.

Lesen Sie nachfolgend am Fallbeispiel von Sophia, wie dieses körperlich und psychisch belastende Krankheitbild ayurvedisch erfolgreich therapiert werden kann.

Weiterlesen
2209 Aufrufe

DURCH MUSKELAUFBAU GESUND ALTERN

Denken auch Sie beim Begriff Muskelaufbau an laute Fitnessstudios, in denen Selbstverliebte stöhnend und schweißtreibend Eisen stemmen und mit jedem Kilogramm Muskelzuwachs ein Teil der Hirnkapazität schrumpft? Dann kann ich Sie vorab beruhigen: dieser Beitrag hat nichts mit dem überholten Klischee des Bodybuilding zu tun.

Fakt ist: bereits ab dem 30. Lebensjahr nimmt Ihre Muskulatur physiologisch jedes Jahr um etwa 1% ab, ab dem 50. sogar um bis zu 2% - der Fettanteil steigt hingegen! Das Unfaire dabei: Der Muskelabbau erfolgt von selbst - der Aufbau und Erhalt benötigt hingegen ständige Reize durch Beanspruchung. Muskulatur wächst in Abhängigkeit von ihrer Belastung.

Muskelaufbau

Von dieser sogenannten „Sarkopenie" bleibt niemand verschont, die prozentuale Abnahme ist aufgrund der stärkeren Muskelmasse in jungen Jahren bei alternden Männern allerdings höher als bei den Damen. Die Folgen für unseren Stoffwechsel und den Bewegungsapparat sind verheerend - dabei ließen sie sich zu großen Teilen vermeiden.

Ab dem 50. Lebensjahr hat Krafttraining für Ihre Gesundheit einen deutlich höheren Stellenwert als Ausdauertraining!

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und reichen von Übungen am Arbeitsplatz über das gezielte Heimtraining bis hin zu professionellem Gerätetraining in spezialisierten Einrichtungen. Ich stelle Ihnen hier ein mögliches Basistraining vor.

Weiterlesen
Markiert in:
2060 Aufrufe

UNTERSUCHUNGSMETHODEN IM AYURVEDA | 3 – URIN- & STUHLDIAGNOSTIK

Wenn ich meine Patienten im Rahmen einer Erstkonsultation detailliert nach der täglichen Stuhl- und Harnentleerung frage, treibt dies manchem die Schamesröte ins Gesicht. „So genau wurde ich hierzu noch nie befragt“, heißt es dann oft. Oder auch „Sie fragen mich was, keine Ahnung – was weg ist, ist weg…“.

In westlichen Kulturen spricht man ungern über seine Ausscheidungen, für viele sind diese Themen mit Ekel verbunden. Das ändert sich meist schlagartig nach einer ayurvedischen Behandlung. Kurgäste gewöhnen sich schnell daran, morgens freizügig über ihre Ausscheidungserfahrungen zu berichten.

Stuhl-Urin-Diagnostik

Der Ekel ist tatsächlich unbegründet – Ihr Urin war vor kurzem noch Bestandteil Ihres Blutes und Kot ist nichts anderes als der unverdauliche Anteil Ihrer aufgenommenen Nahrung. Die tägliche Beobachtung der eigenen Ausscheidungen ist von großem Wert und gibt uns ein Bio-Feedback zum Zustand unserer Ernährung und Verdauung.

Weiterlesen
1695 Aufrufe

GESUNDE HAUT MIT AYURVEDA

Die Haut ist weit mehr als das größte Organ unseres Körpers – sie ist ein Spiegel unseres Innenlebens. Im klassischen Ayurveda wird sie als Rahm, der an die Oberfläche steigt, verstanden und stellt die Essenz des ersten Körpergewebes Rasa Dhatu dar, das alle weiteren Gewebe nährt.

Für den erfahrenen Ayurvedamediziner ist die Haut von großer diagnostischer Bedeutung. An ihrem Erscheinungsbild kann er krankhafte Entwicklungen frühzeitig erkennen und Behandlungsverläufe beobachten.

Haut

Gesunde Haut erreichen wir durch drei wichtige Säulen: zuträgliche Ernährung, richtige Hautpflege und mentale Balance. Zur Prävention und Therapie von Hauterkrankungen stehen zudem wertvolle Heilpflanzen und ayurvedische Nahrungsergänzungen zur Verfügung.

Weiterlesen
2652 Aufrufe

ROTWEIN AYURVEDISCH GENIESSEN

Vor wenigen Tagen besuchten wir das Weingut Capanna in Montalcino, dem Mekka aller Weinliebhaber in der südlichen Toskana und Heimat des weltberühmten „Brunello di Montalcino“. Die Atmosphäre war atemberaubend, die Begehung der Weinkeller glich dem Besuch eines Tempels. Über mehr als 40 Monate reifen hier unter optimalen klimatischen Bedingungen die ausgewählten Sangiovese-Trauben in Fässern aus slawonischer Eiche.

Während unserem Rundgang begegneten wir dem Inhaber des familiengeführten Unternehmens, Patrizio Cencioni. Er wusch aufmerksam seine Holzfässer und begrüßte uns ganz bescheiden mit einem kurzen Lächeln. Selten sah ich Menschen so achtsam mit ihrer Arbeit vereint wie in diesem Moment. Später erfuhren wir, dass Padrone Cencioni als Präsident des Konsortiums von Montalcino eine große Rolle in der Qualitätssicherung dieses außergewöhnlichen Rotweins spielt. „Er ist am liebsten bei seinen Trauben im Weinberg“, beschrieb sein Mitarbeiter ehrfürchtig den Charakter seines Chefs.

MONTALCINO

Wein ist so alt wie die zivilisierte Menschheit. Weinreben waren zusammen mit Oliven und Feigen die ersten Wildfrüchte, die der Mensch domestizierte. Bereits vor über 7.000 Jahren vergoren vermutlich Nomadenvölker Trauben zu Wein. Seit jeher ist Wein ein Kulturgut.

Wein lebt – kaum ein anderes Naturprodukt ist so stark mit den Kräften der Elemente verbunden. Ich erinnere mich als kleiner Junge an die inbrünstige Arbeit meiner Großeltern, die ein berühmtes Weingut im Rheingau führten und den Einklang mit der Natur suchten. Begeisterung und Verzweiflung lagen jährlich dicht beieinander.

Jahrhunderte lang wurde Wein in der Medizin als Heilmittel eingesetzt. Und auch wenn wir künftig keine Kostenübernahme von Wein durch Krankenkassen zu erwarten haben, so empfehlen heute zunehmend Ärzte den moderaten Konsum von Rotwein. Zu Recht!

Weiterlesen
1621 Aufrufe

ERSCHÖPFUNG UND BURNOUT AYURVEDISCH VERSTEHEN

Es ist eines der häufigsten Anliegen, mit dem Patienten meine Praxis aufsuchen und trägt zumeist den Namen Erschöpfung oder Burnout. „Ich kann nicht mehr“, „Ich fühle mich ausgebrannt“, „Meine Batterien sind leer“ sind nur wenige der subjektiven Empfindungen, die mir in der Anamnese tagtäglich begegnen.

Burnout

In diesem Beitrag möchte ich a) Therapeuten die wichtigsten Werkzeuge der ayurvedischen Differentialdiagnose und therapeutische Strategien vorstellen und b) Betroffenen mögliche Ursachen und Erscheinungsbilder aufzeigen, um ein tieferes Verständnis dieses weitreichenden Syndromes zu ermöglichen.

Weiterlesen
2325 Aufrufe

MITTAGSSCHLAF IM AYURVEDA | FAKTENCHECK

Ist es nun gut oder nicht, das Nickerchen nach dem Mittagessen? Darüber scheiden sich die Geister. Kardiologen und Psychologen empfehlen den Mittagsschlaf – reduziert dieser gemäß einer amerikanisch-griechischen Studie aus 2007 das Risiko, durch eine Herz-Kreislauferkrankung zu sterben, um 37%.

Mittagsschlaf

Unter Ayurveda Anhängern gilt der Tagesschlaf und im besonderen der Schlaf nach dem Mittagessen als rotes Tuch – aber stimmt das wirklich? Wir gehen der Frage auf den Grund.

Weiterlesen
1920 Aufrufe

UNTERSUCHUNGSMETHODEN IM AYURVEDA | 2 – ZUNGENDIAGNOSE

Neben der Pulsuntersuchung stellt die Inspektion der Zunge Jihva Pariksha eines von acht klassischen Untersuchungsverfahren im Ayurveda dar. Bereits im traditionellen Kompendium Ashtanga Samgraha Samhita wurden Zeichen einer jeweils von Vata, Pitta, Kapha und Blut „verdorbenen“ Zunge beschrieben.

Unsere Zunge liegt auf dem Boden der Mundhöhle und ist ein zum oberen Verdauungstrakt zählendes Muskelorgan. Sie wird in Zungenwurzel, Zungenkörper und Zungenspitze gegliedert, äußerlich lassen sich Rücken, Unterseite und Rand der Zunge unterscheiden. Physiologisch ist die Zunge am Kauen, Saugen, Schlucken und Sprechen beteiligt. Als Sinnesorgan können wir mit ihr schmecken und tasten.

Zungendiagnose

Traditionelle Medizinsysteme aus Asien und Europa sehen in der Zunge seit jeher ein wertvolles Diagnoseinstrument, um den Gesundheitszustand eines Patienten zu beurteilen. Auch die moderne Schulmedizin überprüft Zungen im Rahmen einer körperlichen Untersuchung und korreliert einige Zungenzeichen mit bestimmten Erkrankungen (z.B. die Erdbeerzunge bei Scharlach, die Lackzunge bei Vitamin B12 Mangel oder die bläuliche Zunge bei Minderdurchblutung).

Weiterlesen
1980 Aufrufe

SURYA | DIE KRAFT DER SONNE AUS AYURVEDISCHER SICHT

Schon den alten Griechen, Ägyptern und Indern war die Kraft der Sonne bekannt und sie suchten einen gesunden Umgang mit dem Feuerplaneten. Auch die heutige Wissenschaft kennt Wirkungen und Gefahren des Sonnenlichtes, wobei häufig einseitig und nicht immer wissenschaftlich korrekt vor letzteren gewarnt wird.

Sonnenkraft

Wie viel Sonne brauchen wir, ab wann wird sie schädlich? Ist gesunde Bräunung überhaupt möglich? Welche Regeln gilt es aus ayurvedischer Sicht zu beachten? Wie findet man einen geeigneten Lichtschutz? Was kann man von innen tun?

Weiterlesen
1974 Aufrufe

FRAUENGESUNDHEIT MIT AYURVEDA

Viele Frauen in den westlichen Industrienationen suchen nach ganzheitlichen Hilfestellungen, um trotz steigender Belastungen gesund und glücklich durchs Leben zu gehen – und vertrauen dabei zunehmend auf den umfassenden Ratgeber Ayurveda.

Die Anforderungen an Frauen von heute sind wesentlich komplexer als noch vor wenigen Generationen. Trotz aller gesellschaftlichen Bemühungen um die geschlechtliche Gleichstellung wird von ihr Multitasking par excellence erwartet.

Frauengesundheit

Vor gut einem halben Jahr suchte mich die 52-jährige Frau Ludwig (Name geändert) in meiner ayurvedischen Sprechstunde mit dem Anliegen einer Gewichtsreduktion auf. „Ich habe mich seit gut 2 Jahren nicht mehr unter Kontrolle und esse einfach zu viel“, beschrieb sie ihre Lage verbunden mit dem Wunsch, durch ayurvedische „Wunderpillen“ so schnell abzunehmen wie es ihrer Nachbarin, eine langjährige Patientin von mir, gelang.

Weiterlesen
2428 Aufrufe

TRIKATU | INGWER, LANGER UND SCHWARZER PFEFFER

In keiner ayurvedischen Küche und Pharmazie darf sie fehlen – sie besteht aus trockenem Ingwer (Shunthi), langem Pfeffer (Pippali) und schwarzem Pfeffer (Marica) und ist eine der berühmtesten 3er-Rezepturen im Ayurveda: Trikatu bedeutet übersetzt „die drei Scharfen“. Trikatu ist mehr als die Summe ihrer drei Einzelgewürze, die Kombination potenziert ihre Wirkung.

Trikatu

Der scharfe Geschmack wirkt trocknend, erhitzend und leicht machend. Somit reduziert Trikatu primär erhöhtes Kapha, wärmt kaltes Vata und erhöht das Feuer von Pitta. Trikatu gilt als ein kraftvolles Mittel zur Steigerung des Körperfeuers „Agni“, Verbrennung und Trocknung klebriger Rückstände durch „Ama“ sowie Förderung der freien Zirkulation in den Körperkanälen „Srotas“.

Weiterlesen
3379 Aufrufe

VORBEREITUNG VON AYURVEDA KUREN IN INDIEN & SRI LANKA

Seit Jahren erfreut sich der Gesundheitstourismus zunehmend großer Beliebtheit und Ayurveda Kuren in den Ursprungsländern Indien und Sri Lanka haben Hochkonjunktur.

Zahlreiche Vorteile gegenüber deutschen Kureinrichtungen erscheinen auf den ersten Blick verlockend: angenehmeres Klima, günstigere Preise, höhere Therapiedichte, größere Verfügbarkeit ayurvedischer Arzneien, freundlicheres Personal und besser ausgebildete Ayurvedaärzte – und das Ganze auch noch häufig gepaart mit Urlaubsgefühlen, Sonne, Strand und Meer.

Ayurvedakuren

Diesen Argumenten entgegen stehen Reisestrapazen, Zeit- und Klimaumstellung, Infektionsgefahren, Hygienemängel, Komforteinschränkungen, fehlende psychologische Betreuung und häufig unzureichende medizinische Notfallversorgung.

Wie lässt sich eine Ayurveda Kurreise optimal planen und welche Bedeutung hat die medizinische Vorbereitung in diesem Zusammenhang? In unserer Checkliste für Kurgäste und Therapeuten finden Sie wertvolle Antworten.

Weiterlesen
2792 Aufrufe

GENUSSWELT BIER – AYURVEDISCH BETRACHTET

Dass Bier, Fußball und Männer zusammengehören wie Grüntee, Yoga und Frauen, ist ein weit verbreitetes Vorurteil – und dennoch spricht die Statistik durchaus für diese These. Männer trinken etwa 7x so viel Bier wie Frauen. Und ein richtiges Fußballfest ist ohne Bier kaum vorstellbar.

Bier

Sommerzeit ist Biergartenzeit. Gerade dann gilt Bier als erfrischendes, genussbringendes Getränk mit relativ niedrigem Alkoholgehalt, das Vergnügen bereitet und gesellschaftliche Beziehungen fördert. Was hat Mann nicht schon alles beim Bier mit Freunden geklärt…

„Cerevisiam bibat! Trinkt Bier!", sagte im 12. Jahrhundert Hildegard von Bingen und sah im beliebten Gerstensaft große Heilkräfte. Wie steht der Ayurveda zum himmlischen Biergenuss, der so vielen Menschen Freude bereitet?

Weiterlesen
1686 Aufrufe

EUROPÄISCHE HEILPFLANZEN IN DER AYURVEDAMEDIZIN

Die traditionellen Beschreibungen europäischer Heilpflanzen aus der hippokratischen Ära oder der Klostermedizin ähneln in faszinierender Weise der Substanzenlehre aus der Ayurveda-Medizin.

Ausgehend vom ayurvedischen Grundsatz, möglichst regional wachsende Rohstoffe einzusetzen, ist es nach Jahren der ayurvedischen phytotherapeutischen Erfahrung in Europa nun zeitgemäß, den großen medizinischen Wert einheimischer Pflanzen verstärkt zu integrieren.

Passiflora

Diese Notwendigkeit ist aktueller denn je, da Themen wie Artenschutz und Umweltbelastungen in Indien künftig die Verfügbarkeit ayurvedischer Phytotherapeutika weiter einschränken.

In diesem Beitrag können Sie die Möglichkeiten ayurvedischer Phytotherapie unter Einsatz einheimischer Heilpflanzen zur Verdauungs- und Stoffwechselkorrektur sowie zur Blutreinigung kennenlernen.

Weiterlesen
Markiert in:
1610 Aufrufe

KAFFEE IM AYURVEDA: GEFAHR ODER HEILMITTEL?

Gibt es einen Geruch auf der Welt, der einem derartig in die Nase steigt wie der Duft von frisch gemahlenem Kaffee? Für die meisten von uns ist es ein morgendliches Ritual – wir beginnen den Tag in vollem Duftgenuss.

Kaffee ist mit durchschnittlich 150 getrunkenen Litern im Jahr der Deutschen liebstes Getränk, noch vor Mineralwasser (130 Liter) und Bier (110 Liter). Man trifft sich auf einen Kaffee, macht eine Kaffeepause. Kaffee ist weit mehr als ein flüssiges Stimulanz, es ist ein Kulturgut und wird in vielen Ländern dieser Erde zelebriert.

Kaffee

Die Vielfalt seiner Zubereitungen und Mischungen ist schier unbegrenzt: ob einfacher Filterkaffee, Espresso, Café crème, Cappuccino, Latte macchiato, Eiskaffee, türkischer Mokka oder Irish Coffee, für jeden Gaumen ist gesorgt.

Aber Vorsicht! Einschlägige Fachkreise warnen vor dem übermäßigen Verzehr, enthält Kaffee doch ein hoch wirksames und in hohen Dosen giftiges Alkaloid namens Koffein. Dieses regt die Nebennieren zur Adrenalinproduktion an, Puls und Atmung beschleunigen sich, Blutdruck und Aufmerksamkeit werden erhöht, der Blutzucker nachteilig beeinflusst und der Magen gereizt.

Weiterlesen
2743 Aufrufe