Steuernagel Ayurveda Blog

Herzlich Willkommen im AYURVEDA BLOG von Ralph Steuernagel.
Hier werden regelmäßig Beiträge rund um die faszinierende Welt des Ayurveda veröffentlicht.

Wenn Ihnen ein Beitrag gefällt, teilen Sie ihn bitte im Anschluss über die sozialen Netzwerke mit Anderen.

Sie können die Blogbeiträge abonnieren: Klicken Sie dazu rechts auf den Briefumschlag und geben Sie unter „Updates abonnieren" Ihren Namen und eine Email-Adresse ein, dann werden Sie automatisch benachrichtigt.

THYREOIDITIS HASHIMOTO AYURVEDISCH THERAPIEREN

Sie hat einen exotischen Namen, wurde vor über 100 Jahren von einem japanischen Pathologen entdeckt und ist eine der häufigsten Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion im Erwachsenenalter: bei der Hashimoto-Thyreoiditis bildet das körpereigene Abwehrsystem aus unbekannter Ursache Antikörper gegen Eiweiße der Schilddrüse und erzeugt eine chronische Entzündung.

Mehr als 10% der deutschen Bevölkerung sind betroffen, Frauen etwa zehnmal häufiger als Männer und 75% der Patienten wissen gar nichts von ihrem „Unglück“. Die Erkrankung beginnt meist zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr, schleichend und unbemerkt – ihre unspezifischen ersten Symptome werden oft als Wechseljahresbeschwerden fehlgedeutet.

Hashimoto

„Hashimoto“ zählt seit Jahren zu den häufigsten Krankheitsbildern, mit denen Patienten meine Praxis für Ayurvedamedizin aufsuchen. Viele von ihnen sind verzweifelt und fühlen sich nicht verstanden, weder von ihren behandelnden Ärzten noch im Familien- und Freundeskreis.

Und das hat einen guten Grund: die Komplexität der Erkrankung mit wiederkehrenden körperlichen und psychischen Belastungen wird oft unterschätzt. Hormone können lindern, aber nicht heilen. Die ausgeprägten Schwankungen zu akzeptieren, kostet die Betroffenen viel Kraft. Der Ayurveda kann keine Wunder vollbringen, die Welt der Hashimoto-Patienten aber ganzheitlich verstehen. Das gemeinsame Ziel lautet: Balance in der Imbalance.

Weiterlesen
4569 Aufrufe

CURCUMA LONGA | Das gelbe Gold aus Südasien

Seit über 5000 Jahren wird Curcuma in der traditionellen Ayurvedamedizin als Gewürz und Heilpflanze eingesetzt. Über 3.000 wissenschaftliche Studien belegen: Curcuma zählt zu den drei bedeutendsten Heilpflanzen unseres Planeten mit einer schwindelerregenden Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten.

CURCUMA-LONGA

Um die gesundheitlichen Vorteile maximal auszuschöpfen, gilt es allerdings einige Regeln zu beachten: Curcuma ist nicht gleich Curcumin, das Gewürzpulver im Handel ist nicht gleich Arznei und nicht jedes Nahrungsergänzungsmittel hält, was es verspricht.

Weiterlesen
2309 Aufrufe

ZWISCHENMAHLZEITEN IM AYURVEDA | FAKTENCHECK

Wie viele Mahlzeiten pro Tag sind gesund? An dieser Frage reiben und unterscheiden sich viele Ernährungsexperten. Der Ayurveda hat hierzu eine glasklare Haltung.

Fakt ist: Nahrung gilt im Ayurveda nur dann als zuträglich, wenn sie a) eine optimale Nährstoffzusammensetzung gemäß individuellem Bedarf aufweist und b) gut verdaulich ist.

Zwischenmahlzeiten

Die scheinbar „gesündesten“ Lebensmittel können uns schaden, wenn sie unzureichend verdaut werden – statt nährender Essenz entsteht dann nämlich Ama (unverdaute Zwischenstufen), welches langfristig betrachtet Ausgangspunkt für die Entwicklung vieler Krankheiten ist.

Weiterlesen
Markiert in:
1781 Aufrufe

UNTERSUCHUNGSMETHODEN IM AYURVEDA | 3 – URIN- & STUHLDIAGNOSTIK

Wenn ich meine Patienten im Rahmen einer Erstkonsultation detailliert nach der täglichen Stuhl- und Harnentleerung frage, treibt dies manchem die Schamesröte ins Gesicht. „So genau wurde ich hierzu noch nie befragt“, heißt es dann oft. Oder auch „Sie fragen mich was, keine Ahnung – was weg ist, ist weg…“.

In westlichen Kulturen spricht man ungern über seine Ausscheidungen, für viele sind diese Themen mit Ekel verbunden. Das ändert sich meist schlagartig nach einer ayurvedischen Behandlung. Kurgäste gewöhnen sich schnell daran, morgens freizügig über ihre Ausscheidungserfahrungen zu berichten.

Stuhl-Urin-Diagnostik

Der Ekel ist tatsächlich unbegründet – Ihr Urin war vor kurzem noch Bestandteil Ihres Blutes und Kot ist nichts anderes als der unverdauliche Anteil Ihrer aufgenommenen Nahrung. Die tägliche Beobachtung der eigenen Ausscheidungen ist von großem Wert und gibt uns ein Bio-Feedback zum Zustand unserer Ernährung und Verdauung.

Weiterlesen
1695 Aufrufe

GESUNDE HAUT MIT AYURVEDA

Die Haut ist weit mehr als das größte Organ unseres Körpers – sie ist ein Spiegel unseres Innenlebens. Im klassischen Ayurveda wird sie als Rahm, der an die Oberfläche steigt, verstanden und stellt die Essenz des ersten Körpergewebes Rasa Dhatu dar, das alle weiteren Gewebe nährt.

Für den erfahrenen Ayurvedamediziner ist die Haut von großer diagnostischer Bedeutung. An ihrem Erscheinungsbild kann er krankhafte Entwicklungen frühzeitig erkennen und Behandlungsverläufe beobachten.

Haut

Gesunde Haut erreichen wir durch drei wichtige Säulen: zuträgliche Ernährung, richtige Hautpflege und mentale Balance. Zur Prävention und Therapie von Hauterkrankungen stehen zudem wertvolle Heilpflanzen und ayurvedische Nahrungsergänzungen zur Verfügung.

Weiterlesen
2652 Aufrufe

UNTERSUCHUNGSMETHODEN IM AYURVEDA | 2 – ZUNGENDIAGNOSE

Neben der Pulsuntersuchung stellt die Inspektion der Zunge Jihva Pariksha eines von acht klassischen Untersuchungsverfahren im Ayurveda dar. Bereits im traditionellen Kompendium Ashtanga Samgraha Samhita wurden Zeichen einer jeweils von Vata, Pitta, Kapha und Blut „verdorbenen“ Zunge beschrieben.

Unsere Zunge liegt auf dem Boden der Mundhöhle und ist ein zum oberen Verdauungstrakt zählendes Muskelorgan. Sie wird in Zungenwurzel, Zungenkörper und Zungenspitze gegliedert, äußerlich lassen sich Rücken, Unterseite und Rand der Zunge unterscheiden. Physiologisch ist die Zunge am Kauen, Saugen, Schlucken und Sprechen beteiligt. Als Sinnesorgan können wir mit ihr schmecken und tasten.

Zungendiagnose

Traditionelle Medizinsysteme aus Asien und Europa sehen in der Zunge seit jeher ein wertvolles Diagnoseinstrument, um den Gesundheitszustand eines Patienten zu beurteilen. Auch die moderne Schulmedizin überprüft Zungen im Rahmen einer körperlichen Untersuchung und korreliert einige Zungenzeichen mit bestimmten Erkrankungen (z.B. die Erdbeerzunge bei Scharlach, die Lackzunge bei Vitamin B12 Mangel oder die bläuliche Zunge bei Minderdurchblutung).

Weiterlesen
1980 Aufrufe

TRIKATU | INGWER, LANGER UND SCHWARZER PFEFFER

In keiner ayurvedischen Küche und Pharmazie darf sie fehlen – sie besteht aus trockenem Ingwer (Shunthi), langem Pfeffer (Pippali) und schwarzem Pfeffer (Marica) und ist eine der berühmtesten 3er-Rezepturen im Ayurveda: Trikatu bedeutet übersetzt „die drei Scharfen“. Trikatu ist mehr als die Summe ihrer drei Einzelgewürze, die Kombination potenziert ihre Wirkung.

Trikatu

Der scharfe Geschmack wirkt trocknend, erhitzend und leicht machend. Somit reduziert Trikatu primär erhöhtes Kapha, wärmt kaltes Vata und erhöht das Feuer von Pitta. Trikatu gilt als ein kraftvolles Mittel zur Steigerung des Körperfeuers „Agni“, Verbrennung und Trocknung klebriger Rückstände durch „Ama“ sowie Förderung der freien Zirkulation in den Körperkanälen „Srotas“.

Weiterlesen
3379 Aufrufe

GENUSSWELT BIER – AYURVEDISCH BETRACHTET

Dass Bier, Fußball und Männer zusammengehören wie Grüntee, Yoga und Frauen, ist ein weit verbreitetes Vorurteil – und dennoch spricht die Statistik durchaus für diese These. Männer trinken etwa 7x so viel Bier wie Frauen. Und ein richtiges Fußballfest ist ohne Bier kaum vorstellbar.

Bier

Sommerzeit ist Biergartenzeit. Gerade dann gilt Bier als erfrischendes, genussbringendes Getränk mit relativ niedrigem Alkoholgehalt, das Vergnügen bereitet und gesellschaftliche Beziehungen fördert. Was hat Mann nicht schon alles beim Bier mit Freunden geklärt…

„Cerevisiam bibat! Trinkt Bier!", sagte im 12. Jahrhundert Hildegard von Bingen und sah im beliebten Gerstensaft große Heilkräfte. Wie steht der Ayurveda zum himmlischen Biergenuss, der so vielen Menschen Freude bereitet?

Weiterlesen
1686 Aufrufe

EUROPÄISCHE HEILPFLANZEN IN DER AYURVEDAMEDIZIN

Die traditionellen Beschreibungen europäischer Heilpflanzen aus der hippokratischen Ära oder der Klostermedizin ähneln in faszinierender Weise der Substanzenlehre aus der Ayurveda-Medizin.

Ausgehend vom ayurvedischen Grundsatz, möglichst regional wachsende Rohstoffe einzusetzen, ist es nach Jahren der ayurvedischen phytotherapeutischen Erfahrung in Europa nun zeitgemäß, den großen medizinischen Wert einheimischer Pflanzen verstärkt zu integrieren.

Passiflora

Diese Notwendigkeit ist aktueller denn je, da Themen wie Artenschutz und Umweltbelastungen in Indien künftig die Verfügbarkeit ayurvedischer Phytotherapeutika weiter einschränken.

In diesem Beitrag können Sie die Möglichkeiten ayurvedischer Phytotherapie unter Einsatz einheimischer Heilpflanzen zur Verdauungs- und Stoffwechselkorrektur sowie zur Blutreinigung kennenlernen.

Weiterlesen
Markiert in:
1610 Aufrufe

DIE AYURVEDA HAUSAPOTHEKE - HILFE ZUR SELBSTHILFE

Erst einmal abwarten und Tee trinken. Die meisten Menschen bleiben im akuten Krankheitsfall zunächst am liebsten zu Hause. Viele suchen erst dann den Weg in eine Arztpraxis, wenn starke Symptome mehrere Tage anhalten oder sich der Krankheitsverlauf verschlechtert. Bis dahin helfen sie sich selbst – leider nicht immer erfolgreich.

Der Ayurveda bietet eine Vielzahl an Kräutern und Gewürzen, aus denen eine Hausapotheke zusammengestellt werden kann, die bei Bedarf schnell und sanft hilft – ohne unerwünschte Nebenwirkungen. Somit geht keine wertvolle Zeit verloren, in der sich Krankheitserreger ausbreiten und Symptome verschlechtern können.

Hausapotheke

Auch zur Prophylaxe eignet sich eine Ayurveda-Hausapotheke. Die regelmäßige oder kurweise Einnahme spezieller Kräuter kann Infekten vorbeugen, Verdauung und Stoffwechsel regulieren, das Energieniveau steigern, das Nervensystem stärken, Hormone balancieren und den Alterungsprozess förderlich begleiten.

Weiterlesen
Markiert in:
5636 Aufrufe

HEISSES WASSER IM AYURVEDA | FAKTENCHECK

„Ich trinke nur heißes Wasser!“ Viele Menschen haben diesen „Ayurveda Tipp“ in ihr Leben aufgenommen und bis zur Perfektion entwickelt: ohne Thermoskanne verlassen sie nicht das Haus. Heißes Wasser ist nicht gleich „heißes Wasser“. Von welchem Wasser in welcher Temperierung sprechen wir eigentlich?

Heisses Wasser

Fakt ist: Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel! Der Mensch besteht altersabhängig zu etwa zwei Dritteln aus Wasser. Wasser transportiert Nährstoffe zu den Zellen, entsorgt Abfallprodukte über die Nieren und unterstützt die Regelung unserer Körpertemperatur. Die Mineralstoffversorgung zählt nicht zu den Aufgaben von Wasser – diese werden vorwiegend durch feste Nahrungsmittel wie Gemüse und Obst aufgenommen.

Weiterlesen
Markiert in:
6214 Aufrufe