Steuernagel Ayurveda Blog

Herzlich Willkommen im AYURVEDA BLOG von Ralph Steuernagel.
Hier werden regelmäßig Beiträge rund um die faszinierende Welt des Ayurveda veröffentlicht.

Wenn Ihnen ein Beitrag gefällt, teilen Sie ihn bitte im Anschluss über die sozialen Netzwerke mit Anderen.

Sie können die Blogbeiträge abonnieren: Klicken Sie dazu rechts auf den Briefumschlag und geben Sie unter „Updates abonnieren" Ihren Namen und eine Email-Adresse ein, dann werden Sie automatisch benachrichtigt.

ALGEN | GESUNDHEIT AUS DEM MEER

Als ich – frisch verheiratet – dank der Begeisterung meiner Frau vor genau 16 Jahren etwas skeptisch zu meinem ersten Tagesseminar über bretonische Meeresalgen nach Saarbrücken fuhr, kannte ich Algen nur als „grünes Gift“ und eine lästige Plage an mediterranen Stränden.

In wenigen Stunden wurde ich eines Besseren belehrt und es entwickelte sich eine wahre Lovestory, die bis heute anhält. Europas damals bedeutendste Algenexpertin Mireille Gouillou (1935-2008) führte mich in den Folgejahren in die Wissenschaft der Algologie und Meeresheilkunde (Thalasso) ein und war als begnadete Algenköchin in Deutschland und Frankreich berühmt.

Algen

Meeresalgen sind genussvolle Lebensmittel mit der höchsten Nährstoffdichte und potenzielle Heilmittel für zahlreiche Zivilisationskrankheiten. Sie können als Lebensmittel oder als Nahrungsergänzung täglich verzehrt werden.

Weiterlesen
  1489 Aufrufe
Markiert in:
1489 Aufrufe

ZWISCHENMAHLZEITEN IM AYURVEDA | FAKTENCHECK

Wie viele Mahlzeiten pro Tag sind gesund? An dieser Frage reiben und unterscheiden sich viele Ernährungsexperten. Der Ayurveda hat hierzu eine glasklare Haltung.

Fakt ist: Nahrung gilt im Ayurveda nur dann als zuträglich, wenn sie a) eine optimale Nährstoffzusammensetzung gemäß individuellem Bedarf aufweist und b) gut verdaulich ist.

Zwischenmahlzeiten

Die scheinbar „gesündesten“ Lebensmittel können uns schaden, wenn sie unzureichend verdaut werden – statt nährender Essenz entsteht dann nämlich Ama (unverdaute Zwischenstufen), welches langfristig betrachtet Ausgangspunkt für die Entwicklung vieler Krankheiten ist.

Weiterlesen
  2631 Aufrufe
Markiert in:
2631 Aufrufe

GESUNDE HAUT MIT AYURVEDA

Die Haut ist weit mehr als das größte Organ unseres Körpers – sie ist ein Spiegel unseres Innenlebens. Im klassischen Ayurveda wird sie als Rahm, der an die Oberfläche steigt, verstanden und stellt die Essenz des ersten Körpergewebes Rasa Dhatu dar, das alle weiteren Gewebe nährt.

Für den erfahrenen Ayurvedamediziner ist die Haut von großer diagnostischer Bedeutung. An ihrem Erscheinungsbild kann er krankhafte Entwicklungen frühzeitig erkennen und Behandlungsverläufe beobachten.

Haut

Gesunde Haut erreichen wir durch drei wichtige Säulen: zuträgliche Ernährung, richtige Hautpflege und mentale Balance. Zur Prävention und Therapie von Hauterkrankungen stehen zudem wertvolle Heilpflanzen und ayurvedische Nahrungsergänzungen zur Verfügung.

Weiterlesen
  5595 Aufrufe
5595 Aufrufe

ROTWEIN AYURVEDISCH GENIESSEN

Vor wenigen Tagen besuchten wir das Weingut Capanna in Montalcino, dem Mekka aller Weinliebhaber in der südlichen Toskana und Heimat des weltberühmten „Brunello di Montalcino“. Die Atmosphäre war atemberaubend, die Begehung der Weinkeller glich dem Besuch eines Tempels. Über mehr als 40 Monate reifen hier unter optimalen klimatischen Bedingungen die ausgewählten Sangiovese-Trauben in Fässern aus slawonischer Eiche.

Während unserem Rundgang begegneten wir dem Inhaber des familiengeführten Unternehmens, Patrizio Cencioni. Er wusch aufmerksam seine Holzfässer und begrüßte uns ganz bescheiden mit einem kurzen Lächeln. Selten sah ich Menschen so achtsam mit ihrer Arbeit vereint wie in diesem Moment. Später erfuhren wir, dass Padrone Cencioni als Präsident des Konsortiums von Montalcino eine große Rolle in der Qualitätssicherung dieses außergewöhnlichen Rotweins spielt. „Er ist am liebsten bei seinen Trauben im Weinberg“, beschrieb sein Mitarbeiter ehrfürchtig den Charakter seines Chefs.

MONTALCINO

Wein ist so alt wie die zivilisierte Menschheit. Weinreben waren zusammen mit Oliven und Feigen die ersten Wildfrüchte, die der Mensch domestizierte. Bereits vor über 7.000 Jahren vergoren vermutlich Nomadenvölker Trauben zu Wein. Seit jeher ist Wein ein Kulturgut.

Wein lebt – kaum ein anderes Naturprodukt ist so stark mit den Kräften der Elemente verbunden. Ich erinnere mich als kleiner Junge an die inbrünstige Arbeit meiner Großeltern, die ein berühmtes Weingut im Rheingau führten und den Einklang mit der Natur suchten. Begeisterung und Verzweiflung lagen jährlich dicht beieinander.

Jahrhunderte lang wurde Wein in der Medizin als Heilmittel eingesetzt. Und auch wenn wir künftig keine Kostenübernahme von Wein durch Krankenkassen zu erwarten haben, so empfehlen heute zunehmend Ärzte den moderaten Konsum von Rotwein. Zu Recht!

Weiterlesen
  2076 Aufrufe
2076 Aufrufe

TRIKATU | INGWER, LANGER UND SCHWARZER PFEFFER

In keiner ayurvedischen Küche und Pharmazie darf sie fehlen – sie besteht aus trockenem Ingwer (Shunthi), langem Pfeffer (Pippali) und schwarzem Pfeffer (Marica) und ist eine der berühmtesten 3er-Rezepturen im Ayurveda: Trikatu bedeutet übersetzt „die drei Scharfen“. Trikatu ist mehr als die Summe ihrer drei Einzelgewürze, die Kombination potenziert ihre Wirkung.

Trikatu

Der scharfe Geschmack wirkt trocknend, erhitzend und leicht machend. Somit reduziert Trikatu primär erhöhtes Kapha, wärmt kaltes Vata und erhöht das Feuer von Pitta. Trikatu gilt als ein kraftvolles Mittel zur Steigerung des Körperfeuers „Agni“, Verbrennung und Trocknung klebriger Rückstände durch „Ama“ sowie Förderung der freien Zirkulation in den Körperkanälen „Srotas“.

Weiterlesen
  5170 Aufrufe
5170 Aufrufe

GENUSSWELT BIER – AYURVEDISCH BETRACHTET

Dass Bier, Fußball und Männer zusammengehören wie Grüntee, Yoga und Frauen, ist ein weit verbreitetes Vorurteil – und dennoch spricht die Statistik durchaus für diese These. Männer trinken etwa 7x so viel Bier wie Frauen. Und ein richtiges Fußballfest ist ohne Bier kaum vorstellbar.

Bier

Sommerzeit ist Biergartenzeit. Gerade dann gilt Bier als erfrischendes, genussbringendes Getränk mit relativ niedrigem Alkoholgehalt, das Vergnügen bereitet und gesellschaftliche Beziehungen fördert. Was hat Mann nicht schon alles beim Bier mit Freunden geklärt…

„Cerevisiam bibat! Trinkt Bier!", sagte im 12. Jahrhundert Hildegard von Bingen und sah im beliebten Gerstensaft große Heilkräfte. Wie steht der Ayurveda zum himmlischen Biergenuss, der so vielen Menschen Freude bereitet?

Weiterlesen
  2321 Aufrufe
2321 Aufrufe

KAFFEE IM AYURVEDA: GEFAHR ODER HEILMITTEL?

Gibt es einen Geruch auf der Welt, der einem derartig in die Nase steigt wie der Duft von frisch gemahlenem Kaffee? Für die meisten von uns ist es ein morgendliches Ritual – wir beginnen den Tag in vollem Duftgenuss.

Kaffee ist mit durchschnittlich 150 getrunkenen Litern im Jahr der Deutschen liebstes Getränk, noch vor Mineralwasser (130 Liter) und Bier (110 Liter). Man trifft sich auf einen Kaffee, macht eine Kaffeepause. Kaffee ist weit mehr als ein flüssiges Stimulanz, es ist ein Kulturgut und wird in vielen Ländern dieser Erde zelebriert.

Kaffee

Die Vielfalt seiner Zubereitungen und Mischungen ist schier unbegrenzt: ob einfacher Filterkaffee, Espresso, Café crème, Cappuccino, Latte macchiato, Eiskaffee, türkischer Mokka oder Irish Coffee, für jeden Gaumen ist gesorgt.

Aber Vorsicht! Einschlägige Fachkreise warnen vor dem übermäßigen Verzehr, enthält Kaffee doch ein hoch wirksames und in hohen Dosen giftiges Alkaloid namens Koffein. Dieses regt die Nebennieren zur Adrenalinproduktion an, Puls und Atmung beschleunigen sich, Blutdruck und Aufmerksamkeit werden erhöht, der Blutzucker nachteilig beeinflusst und der Magen gereizt.

Weiterlesen
  3395 Aufrufe
3395 Aufrufe

ORTHOREXIE AUS AYURVEDISCHER SICHT

Der Zwang, sich richtig und gesund zu ernähren, bestimmt ihren Alltag. Dafür stehen sie früh auf, nehmen große Mühen zur Beschaffung und Zubereitung von Nahrung auf sich und meiden zunehmend Menschen und Orte, an denen ihre „Philosophie“ nicht gelebt oder wenigstens geachtet wird.

Orthorexie

Besser so als Fastfood und Fertiggerichte, meinen Viele – und unterschätzen dabei die sozialen und psychischen Folgen dieser Unfreiheit. Orthorexie ist eine Essstörung, die unbehandelt weitreichende Folgen hat.

Weiterlesen
  2718 Aufrufe
Markiert in:
2718 Aufrufe

AYURVEDISCHE TEEKULTUR

„Man trinkt Tee, damit man den Lärm der Welt vergisst“, sagte einst der chinesische Philosoph Tien Yi Heng.

Tee ist weit mehr als ein heißes Getränk mit Geschmack. In vielen Kulturen ist sein Konsum in gesellschaftliche Rituale eingebettet – die bekanntesten unter ihnen sind die Zeremonien aus China und Japan, in denen detaillierte Regeln unter höchster Achtsamkeit zu befolgen sind. Aber auch in Nordeuropa haben sich Teekulturen entwickelt – so ist der „Afternoon Tea“ fester Bestandteil der britischen Etikette und die „Teetied“ Ausdruck ostfriesischer Geselligkeit. In Frankreich werden Teesorten aus allen Ländern in den berühmten „Salons de thé“ serviert.

Teekultur

Seit der Öffnung des Westens für östliche Kulturen und Medizinsysteme haben v.a. Grüntee und Kräutertees ganzjährig Hochkonjunktur. In Bioläden und Reformhäusern werden Teepackungen meterlange Regale gewidmet, zunehmend auch unter der Bezeichnung „ayurvedischer Kräutertee“. Was verbirgt sich dahinter?

Weiterlesen
  2413 Aufrufe
Markiert in:
2413 Aufrufe

DURCH KALORIENRESTRIKTION LÄNGER & GESÜNDER LEBEN

Weniger ist mehr: dieses Oxymoron bringt die ayurvedische Vorstellung von zuträglichen Nahrungsmengen auf den Punkt. Zu oft, zu viel und zu schwer - diese drei ayurvedischen „Ernährungssünden" fördern vorzeitige Alterung und damit assoziierte Leiden.

In zahlreichen Tierversuchen konnte die lebensverlängernde Wirkung einer kalorienreduzierten Nahrung und des intermittierenden Fastens nachgewiesen werden. Lassen sich diese bahnbrechenden Erkenntnisse auch auf Menschen übertragen? Und wie sieht deren praktische Umsetzung im Alltag ohne Verlust an Lebensqualität und Genussfähigkeit aus?

Kalorienrestriktion

Ich war Anfang 20, sportlich und gesundheitsbewusst - und aß täglich 5 Mahlzeiten. Mein damaliger Tenor: ich verbrauche viel Energie, also muss ich entsprechend auftanken. Aus Sicht der Energiebilanz völlig richtig, aus dem ayurvedischen Blickwinkel von Langlebigkeit allerdings drastisch alterungsfördernd. Junge Menschen können das verkraften, die Auswirkungen eines derartigen Lebensstils machen sich meist ab 40 bemerkbar.

Nie im Leben würde ich auf nur eine Mahlzeit verzichten, dachte ich damals. Heute genieße ich anstelle der 5 noch 2 Mahlzeiten täglich, in Ruhe und allerbester Qualität. Und ich fühle mich klarer, stärker und freier wie je zuvor.....

Weiterlesen
  3925 Aufrufe
Markiert in:
3925 Aufrufe

VEGANES LEBEN AUS AYURVEDISCHER SICHT

Ayurveda ohne Ghee, Milch und Honig – ist das vorstellbar? Ja und Nein. Ja, weil der Anteil veganer Lebensmittel im Ayurveda traditionell dominiert. Nein, da ausgewählten tierischen Produkten starke Heilwirkungen nachgesagt werden. So stellt Ghee, das geklärte Butterreinfett, nicht nur eine wichtige Nährstoffquelle dar, sondern wird als Träger- und Transportmedium für zahlreiche pflanzliche Arzneimittel angesehen.

Vegane Ernaehrung

Veganes Leben ist voll im Trend, immer mehr junge Menschen werden Teil dieser beeindruckenden Bewegung. Bill Clinton, Bryan Adams, Demi Moore, Johnny Depp, Leona Lewis, Mike Tyson und viele mehr – die Liste der vegan lebenden Stars und Sternchen aus Film, Musik, Sport und Politik wird täglich länger.

Welche gesundheitlichen Vorteile bietet veganes Leben aus ayurvedischer Sicht? Welche Risiken sind mit einer streng veganen Lebensweise verbunden?

Weiterlesen
  4898 Aufrufe
Markiert in:
4898 Aufrufe

AYURVEDA ERNÄHRUNG: PRÄVENTION & THERAPIE

Ayurveda Ernährung liegt voll im Trend. Obwohl über 2000 Jahre zwischen der ayurvedischen und der modern-oecotrophologischen Wissenschaft liegen, entspricht das traditionelle Konzept weitestgehend neuen Erkenntnissen und wurde somit von der WHO als langfristig vorteilhaft eingestuft.

Zugleich erhitzt kaum ein Thema mehr die Gemüter von Konsumenten und Therapeuten wie die Frage, welche menschliche Ernährungsform die gesündeste sei. Aufgeregte Diskussionen werden geführt, nicht selten unter Aufgabe einer zentralen ayurvedischen Tugend: der Toleranz.

Ayurveda-Ernaehrung

Was genau definiert eine „ayurvedische“ Ernährungsweise und eine Ayurveda Diät? Worin liegt der Unterschied zwischen der allgemeinen ayurvedischen Ernährungsberatung und einer spezifischen Ernährungstherapie?

Weiterlesen
  4510 Aufrufe
Markiert in:
4510 Aufrufe

HEISSES WASSER IM AYURVEDA | FAKTENCHECK

„Ich trinke nur heißes Wasser!“ Viele Menschen haben diesen „Ayurveda Tipp“ in ihr Leben aufgenommen und bis zur Perfektion entwickelt: ohne Thermoskanne verlassen sie nicht das Haus. Heißes Wasser ist nicht gleich „heißes Wasser“. Von welchem Wasser in welcher Temperierung sprechen wir eigentlich?

Heisses Wasser

Fakt ist: Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel! Der Mensch besteht altersabhängig zu etwa zwei Dritteln aus Wasser. Wasser transportiert Nährstoffe zu den Zellen, entsorgt Abfallprodukte über die Nieren und unterstützt die Regelung unserer Körpertemperatur. Die Mineralstoffversorgung zählt nicht zu den Aufgaben von Wasser – diese werden vorwiegend durch feste Nahrungsmittel wie Gemüse und Obst aufgenommen.

Weiterlesen
  8945 Aufrufe
Markiert in:
8945 Aufrufe